Fallende Grafikkartenpreise

18. April 2022

Die Grafikkartenpreise für Geforce RTX 30- und Radeon RX 6000-Modelle bewegen sich weiter in Richtung normaler Gefilde, und zwar bei AMD schneller als bei Nvidia.

Im Vergleich zur Marktsituation von Ende März sind die Straßenpreise für Grafikkarten im AMD-Lager zuletzt um ganze 13 Prozent gefallen und bei Nvidia-Modellen lediglich um 6 Prozent, wie 3dcenter.org in einer aktuellen Erhebung vom Osterwochenende berichtet. Damit liegen beide GPU-Hersteller im Schnitt zwar immer noch über den Listenpreisen (+12 % respektive +19 %), aber die Lage scheint sich weiter zu entspannen, obgleich man bei Nvidia durch die Abflachung eine Wende vermuten könnte.
Fallende Grafikkartenpreise: Radeon RX 6000 vor Geforce RTX 30 Fallende Grafikkartenpreise: Radeon RX 6000 vor Geforce RTX 30 Quelle: 3dcenter.org

Gainward GeForce RTX 3080 Phoenix V1

Preisentwicklung von Händlern aus Deutschland bis 18.4.2022 (Preis heute: € 935)

Dabei ist natürlich zu berücksichtigen, dass die unverbindlichen Preisempfehlungen neuerer Grafikkartenmodelle im Vergleich zu Zeiten von vor der Preiskrise bereits höher angesetzt wurden, während manch ältere Modelle teils schon ein deutliches Alter erreicht haben. Wie in dem Bericht ausgeführt wird, handelt es sich damit noch immer nicht um ein "gutklassiges Preisniveau", da dieses zum Ende der aktuellen Generationen hin eigentlich 10 bis 20 Prozent unterhalb der Listenpreise liegen sollten. In Anbetracht der anstehenden Nachfolgegenerationen sollte dementsprechend auch ein Handeln seitens der Hersteller gefragt sein:

"Sofern AMD & nVidia nunmehr tatsächlich große Fertigungsmengen aufbieten können, sollten beide Grafikchip-Entwickler zusehen, dass die Straßenpreise auf ein Niveau absinken, wo man darüber hinwegsehen kann, dass im Herbst dann schon die (viel mächtigere) Ada/RDNA3-Generation starten wird. Ansonsten gehen Grafikkarten-Hersteller, Distributoren und Einzelhändler das Risiko ein, auf nicht unerheblichen Mengen von 'Altware' sitzenzubleiben."

Um die Erhebung mit Hinblick auf die durchschnittliche Preislage nicht zu verfälschen, wurde derweil die neuere Geforce RTX 3090 Ti mit ihrem sehr hoch angesetzten Listenpreis zugunsten ihrer sofortigen Verfügbarkeit ausgelassen, ebenso wie die Geforce RTX 3080 12GB mangels offiziellem Listenpreis. Unterdessen wird vermutet, dass der derzeit fallende Dollar/Euro-Kurs den weiteren Preisrückgang etwas ausbremsen könnte.

Quelle: www.pcgameshardware.de

Fallende Grafikkartenpreise
Quelle: PC Games Hardware

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+43 5242 211 80

kreativ quadrat Werbeagentur e.U.
Au 50, 6134 Vomp, Tirol, Österreich